Beschreibung der Schule

Die Johannes-Gutenberg-Schule liegt im Mannheimer Norden, im Stadtteil Waldhof. Das denkmalgeschützte Schulgebäude teilt sie mit der ebenfalls dort untergebrachten Waldhof- Grundschule. Unser Schuleinzugsgebiet ist Luzenberg, Waldhof, Sandhofen und Schönau.

Als sonderpädagogisches Bildungs- und Beratungszentrum (SBBZ) mit Förderschwerpunkt Lernen erfüllen wir vielfältige Aufgaben.

Das schulische Angebot im Stammhaus der Johannes-Gutenberg-Schule erstreckt sich über 9 Schuljahre in 3 Stufen: Grundstufe (Klasse 1 bis 4), Hauptstufe I (Klasse 5 und 6) und Hauptstufe II (Klasse 7 bis 9). Unterrichtet wird überwiegend in jahrgangsgemischten Gruppen.

Die Johannes-Gutenberg-Schule besuchen Schülerinnen und Schüler, die einen Anspruch auf ein sonderpädagogisches Bildungsangebot im Förderschwerpunkt Lernen haben. In überschaubaren Lerngruppen erhalten sie individuelle Förderung, die ihre Lernausgangslage berücksichtigt, an ihren Stärken ansetzt und Entwicklungsrückstände auszugleichen versucht. Der Bildungsplan für SBBZ Lernen, ein eigenes Schulcurriculum und die individuelle Lern- und Entwicklungsbegleitung (ILEB) bilden die Grundlagen des Unterrichts.

Ein Schwerpunkt unseres Schulprofils ist die Prävention und dabei besonders das soziale Lernen. „Wir schauen hin und handeln – Wir dulden keine Gewalt an unserer Schule“, dazu haben sich alle Lehrkräfte verpflichtet. Um dieses Ziel zu erreichen, werden verschiedene Bausteine der Prävention über das Jahr verteilt durchgeführt (u.a. Klasse 2000, STOPP-Programm, Klassenrat, Schulversammlung, Anti-Gewalt-Gremium, Bewegte Pause, Erlebnispädagogik, Streitschlichterausbildung u.v.m).

Ab Oktober 2016 gibt es eine Schulsozialarbeiterin an der Schule. Sie ist Ansprechpartnerin für Eltern, Schüler und Lehrkräfte und unterstützt die Schule in ihrem Präventionsauftrag.

Der Übergang Schule-Beruf wird in Zusammenarbeit mit verschiedenen Partnern vorbereitet und begleitet, u. a. mit dem Förderband, der Agentur für Arbeit und den zweijährigen Kooperationsklassen mit den beruflichen Schulen Justus-v.-Liebig-Schule/ Privatschule des Förderband e.V.). Nach Ende der 9. Klasse erreichen die Schülerinnen und Schüler den Abschluss im Förderschwerpunkt Lernen. An der beruflichen Schule kann nach der 10. Klasse der Hauptschulabschluss erlangt werden.

Die Zusammenarbeit mit außerschulischen Partnern ist ein wesentlicher Bestandteil der pädagogischen Arbeit an der Johannes-Gutenberg-Schule. Ergänzende Angebote und MAUS-Kurse am Nachmittag erweitern das schulische Lernen.

Seit dem Schuljahr 2011/2012 gibt es inklusive Bildungsangebote für Kindern mit Anspruch auf ein sonderpädagogisches Bildungsangebot an mehreren allgemeinen Schulen in unserem Einzugsgebiet. Die Klassen werden von einer Sonderschullehrkraft und einer Lehrkraft der allgemeinen Schule im Tandem unterrichtet.

Im sonderpädagogischen Dienst arbeiten Sonderschullehrkräfte in den Schulen unseres Einzugsgebietes, um Kinder mit Anspruch auf ein sonderpädagogisches Beratungs- und Unterstützungsangebot zu begleiten sowie ihre Klassenlehrkräfte und Eltern zu beraten.

An der Johannes-Gutenberg-Schule gibt es darüber hinaus eine Frühberatungsstelle. Sie arbeitet nach dem Leitsatz: „Frühe Hilfen sind wirksame Hilfen“ im Auftrag der Eltern von Kindern mit Entwicklungsbeeinträchtigungen. Gemeinsam wird ein Weg gesucht, um dem Kind eine gute weitere Entwicklung zu ermöglichen. Dabei ist die Zusammenarbeit mit anderen Beratungsstellen, medizinischen und therapeutischen Stellen unerlässlich. Die Arbeit mit dem Kind kann auf Wunsch der Eltern im Einvernehmen mit den Pädagogischen Fachkräften auch in der Kindertageseinrichtung erfolgen. Das Angebot ist für die Eltern kostenfrei. Die Mitarbeiter unterliegen der Schweigepflicht.

Die Kommentarfunktion ist geschlossen.