Tagebuch

Segelfreizeit der Klasse 8/9 im Schuljahr 2015/16 vom 19.6.- 24.6.2016
Holland – Westfriesische Inseln

Viele Vorüberlegungen und Planungsschritte waren notwendig bevor die Klasse 8/9 zu ihrer Abschlussfahrt starten konnte.
Wo wollen wir hin? Wie teuer ist das? Wie kommen wir da hin? Was wollen wir essen?Aber – wir haben es geschafft!

Großzügige Spenden von Roche Diagnostics GmbH und Pepperl und Fuchs GmbH haben mit dazu beigetragen dieses Projekt durchführen zu können.
An dieser Stelle nochmals vielen Dank für die finanzielle Unterstützung.

In der Woche vor der Abfahrt waren wichtige Dinge zu erledigen.
Da wir uns auf dem Schiff selbst versorgen mussten, gab es Diskussionen um Essen, lange Einkaufslisten, prall volle Einkaufswagen und einige Schülerinnen, die angesichts der Menge von Lebensmitteln nur den Kopf schüttelten.

Und dann ging es los:

8 Schülerinnen und Schüler der Klasse 8/9 sowie die Klassenlehrerin Frau Liegl, Herr Dreizler vom Evangelischen Kinder- und Jugendwerk Mannheim und Frau Müller vom Förderband starteten in das Abenteuer Segeltour auf einem Plattbodenschiff in Holland.

 

Sonntag, 19.06.2016 – Tag 1

Treffpunkt war am 19.6.2016 um 11 Uhr bei der Jugendkirche im Speckweg.
Bus und Auto wurden vollgestopft mit Rucksäcken, Koffer, Schlafsäcken, Schwimmwesten und v.a. mit Lebensmitteln. 5Tage sind lang!
Abends um 19 Uhr erreichten wir nach einer langen Fahrt unser Ziel in Holland – Harlingen, der Ort, an dem unser Schiff, unser Kapitän und unsere Matrosin auf uns warteten.
Alles aufregend !
Nachdem wir alles auf das Segelschiff Mercurius gebracht hatten, machten wir noch ein Spaziergang durch Harlingen und den Hafen.

 

Montag, 20.06.2016 – Tag 2

Regen, viel Wind und kalt!
Nach einem reichhaltigem Frühstück legten wir trotzdem ab.
Eine kurze Einführung in Segelkunde, verschiedene Knoten und Kommandos auf dem Schiff waren angesagt.
Windstärke 7, hohe Wellen und viel Regen sorgten dafür, dass wir bei der Überfahrt zur Insel Terschelling nachmittags alle sehr nass wurden und einige seekrank wurden.
So hatten wir uns das nicht vorgestellt.
Zum Glück waren zum Abendessen mit Spagetti, Salat und Obstsalat wieder alle fit.Manche waren sogar schon wieder so fit, dass sie bis spät nach Mitternacht Quatsch in ihrer Kajüte machten.

 

Dienstag, 21.06.2016 – Tag 3

Das Wetter wurde besser.
Wir segelten zur Insel Ameland, konnten verschiedene Knoten nochmals üben und mussten dabei helfen Segel einzuholen.
Essen mussten wir natürlich auch kochen und abends haben wir beim Landgang ein Restaurant mit Fernseher gefunden, so dass wir das WM-Fußballspiel Deutschland – Polen anschauen konnten.

 

Mittwoch, 22.06.2016 – Tag 4

Die Insel Ameland stand heute auf dem Programm und die Erkundung der Hauptstadt Nes bei Sonnenschein machte viel Spaß.
Nachmittags lagen wir am Strand und einige /wenige Mutige trauten sich sogar im kalten Meerwasser zu schwimmen.
Alle waren aber begeistert vom Abenteuer-Wasser-Spielplatz, den wir auf dem Rückweg entdeckten und stürzten sich ins Wasser.
Nach dem Abendessen an Bord stürzten sich dann übrigens alle in die Duschen im Hafen.

 

Donnerstag, 23.06.2016 – Tag 5

Leider regnete es heute wieder.
Zumindest konnten wir aber auf der Weiterfahrt zur Insel Vlieland schon einige Knoten und auf Kommando das Segel richtig einholen.
Das Kochen klappte auch schon besser und der Landgang war, wie immer, interessant.

 

Freitag, 24.06.2016 – Tag 6

Wir segelten nach einem tollen Frühstück zurück nach Harlingen, unserem Startpunkt.
Bevor wir zur Rückfahrt nach Mannheim starten konnten, mussten wir putzen, aufräumen und unsere Sachen packen.
Komisch – manche wussten nicht mehr, was sie mitgebracht hatten!
Nachdem aber doch alles wieder gefunden, eingepackt und in Bus und Auto verstaut werden konnte, ging es auf die Rückfahrt.
Nach einem langen Tag waren alle – gesund, glücklich und müde – vor Mitternacht wieder zuhause.

 

Und hier zum Abschluss noch einige Kommentare zu dieser Segelfreizeit:

– Die Segelfreizeit war gut, weil wir andere Städte gesehen haben und das Essen war auch gut. Wir haben viel erlebt. ( L )

– Ich fand gut, dass wir jeden Tag mit dem Schiff unterwegs waren.

– Ich fand es super, dass wir am Meer waren. (D)

– Mir hat segeln gut gefallen, weil wir fast jeden Tag raus gefahren sind. Mir hat Kochen

Spaß gemacht. Mir hat nicht gefallen, dass die Jungs unordentlich waren. ( C )

Die Kommentarfunktion ist geschlossen.